Die wichtigsten Entscheidungs-Kriterien für den Kauf eines Notebooks

Um das richtige Notebook für sich zu finden, muss zuerst geklärt werden, wozu es verwendet werden soll und worauf man persönlichen Wert legt. Ein Notebook, das vorwiegend zum Surfen im Internet benötigt wird, kann weniger anspruchsvolle Hardware enthalten als ein Büro-Laptop oder der reine Spiele-Rechner. Die Größe des Bildschirms, die Rechenleistung, Akku-Laufzeit und das installierte Betriebssystem sind die Eckpunkte für eine Entscheidung. Auch bei den Kosten sollte man sich einen Richtwert vorgeben, da den Preisen nach oben fast keine Grenzen gesetzt sind.

Das Spiele-Notebook

Moderne Computerspiele benötigen eine hohe Rechnerleistung, um die grafische Darstellung bewältigen zu können. Der Arbeitsspeicher muss ebenso wie der Prozessor in der Lage sein, die Daten innerhalb der geforderten Millisekunden zu errechnen, da sonst der berühmte „Ruckel-Effekt" eintritt und das Display immer wieder kurze Standbilder präsentiert. Auch die Größe des Displays bei Notebooks spielt für Gamer eine große Rolle, da die Details nur auf größeren Displays zur Geltung kommen.

Das Arbeits-Notebook

Wenn das Notebook als reines Arbeitsgerät dienen soll, ist eine lange Akku-Laufzeit wichtig, um nicht an Stromquellen gebunden zu sein. Auch die Größe der Festplatte muss bedacht werden, wenn viele unterschiedliche Programme, Daten und Präsentationen Platz finden sollen. Ein eingebautes Modem, um Zugriff auf das Internet zu haben, sollte genauso wie genügend USB-Steckplätze vorhanden sein. Die Größe des Arbeitsspeichers entscheidet über die Schnelligkeit beim Zugriff auf Daten und Programme.

Das Betriebssystem

Meist wird mit einem neuen Notebook auch ein Betriebssystem mitgeliefert und man hat die Wahl zwischen der günstigeren, aber älteren Version von Microsoft, dem XP und dem neueren Vista. Es ist auch möglich, vorinstallierte Betriebssysteme zu löschen und beispielsweise durch das lizenzfreie Linux zu ersetzen. Doch Microsoft hat mit Windows den größten Marktanteil bei den Betriebssystemen und fast jede Software ist auf Windows ausgelegt und muss nicht kompatibel zu einem anderen Betriebssystem sein.