Der Desktop Replacement-Computer

Da die gängigen Notebooks von der Rechenleistung her nicht an feststehende Tower heran reichen, wurde die Idee der Desktop Replacement-Computer geboren. Ein Desktop Replacement-Computer, kurz DTR ist eine Mischung aus transportablem Rechner und Laptop. Die Bezeichnung stammt aus der Verschmelzung von Desktop und Notebook.

Ein DTR hat einen Bildschirm von meist mehr als 18,4 Zoll, eine höhere Rechenleistung als normale Notebooks und eine erweiterte Tastatur mit Ziffernblock. Damit übertrifft er normale Notebooks beim Gewicht und auch bei den Maßen. Grafisch komplexe Anwendungen können die gängigen Notebooks nicht mehr darstellen und auch große Datenmengen werden nicht richtig verarbeitet, so dass ein DTR die bessere Wahl sein kann.

Vorteile des DTR

Er ist schwerer und unhandlicher als ein Notebook, aber einfacher mitzunehmen als ein Tower. Die Desknotes sind ausgelegt für Nutzer, die eine hohe Rechenleistung benötigen, aber trotzdem nicht an den Schreibtisch und einen Tower-Rechner gebunden sein wollen. Das größere Gehäuse fördert eine angemessene Kühlung der Hardware und ermöglicht so ein stabiles, ausfallsicheres Arbeiten. Auch das Austauschen einzelner Komponenten ist durch die Größe bei einem DTR leichter als bei einem Notebook. Die Lithium Ionen Akkus haben eine durchschnittliche Laufzeit von zwei Stunden, damit ist man nicht ganz unabhängig von externen Stromquellen. Wer mit hoch komplexer Software arbeitet und seinen Rechner nicht immer mitnehmen will, ist mit einem DTR gut beraten.

Nachteile des DTR

Für einen durchschnittlichen Nutzer ist dieses Gerät zu unhandlich und die technischen Möglichkeiten werden nicht annähernd ausgereizt. Intensive Spieler greifen gern zu Desktop Replacement-Rechnern, da modernste Spiele ruckelfrei laufen und ein Transport einfacher ist als beim herkömmlichen Tower, bei dem wesentlich mehr Einzelteile transportiert und anschließend wieder angeschlossen werden müssen.